Der Impfterminservice der 116117

Große Herausforderung und wenig Zeit

Am 25. November 2020 beauftragte die Bundesregierung per Gesetz die KBV und damit die kv.digital mit der Erstellung einer Software zur Terminvergabe in den Impfzentren. Sie sollte allen Ländern zur Verfügung gestellt werden und den Impfzentren ermöglichen, über eine Webanwendung Termine für die Corona-Schutzimpfung sicher und reibungslos zu managen und diese für Bürger:innen und Callcenter schnell und zuverlässig buchbar zu machen. Innerhalb von 30 Tagen stellten wir den Ländern unter www.impfterminservice.de eine Software für die Terminvergabe in ihren Impfzentren bereit. 

Die ganze Geschichte des Impfterminservices lesen Sie in unserem Projektbericht.

Der Impfterminservice: eine Erfolgsgeschichte in Zahlen

Am 30. September 2021 wurde der Impfterminservice abgeschaltet. Bis zum Ende seiner Laufzeit wurden mehr als 13 Millionen Termine über den Impfterminservice gebucht. Bis dahin wurde er in fünf Bundesländern von den Bürger:innen sowie von rund 2.500 Mitarbeiter:innen in Callcentern und über 150 Impfzentren genutzt. Ein außergewöhnliches Projekt und ein wichtiger Beitrag in der Bekämpfung der Corona-Pandemie.

Der Impfterminservice in Zahlen

13032588

Gebuchte Termine seit Impfstart

1405000000

Seitenaufrufe

1282000000

Terminsuchen

99.9

Verfügbarkeit des Systems in %

19.4

Telefonische Buchungen in %

80.6

Onlinebuchungen in %

»Es war wichtig, dass den Impfzentren ein stabiles Tool für das Terminmanagement zur Verfügung stand. Mit kv.digital war es möglich, den Ländern innerhalb kürzester Zeit eine geeignete Software an die Hand zu geben. Danke an das Team der kv.digital für die schnelle Umsetzung dieses komplexen Projektes und für ein erfolgreiches System, das über 13 Millionen Termine in den Impfzentren vermittelte.«

Jens Spahn, Bundesgesundheitsminister a.D.

Eine brandneue Software auf erprobten Füßen

Bei der Entwicklung setzten wir auf eine bewährte Software: unseren eTerminservice, der hinter der bekannten Hotline 116 117 steckt und von der Stiftung Warentest zum Testsieger unter den Arzttermin-Portalen erklärt wurde. Besonders hervorgehoben wurde hierbei der Datenschutz.

»Die Entwicklung eines Impfterminservices stellte uns vor eine ganze Palette an Herausforderungen. Innerhalb weniger Wochen musste eine marktreife Lösung entwickelt und ausgerollt werden. Gleichzeitig mussten wir die immer wieder aktualisierten STIKO-Empfehlungen und die unterschiedlichen Anforderungen der Bundesländer beachten, die jeweils eine andere Impforganisation hatten. Die Software sollte flexibel sowie stabil und sicher sein. Keine leichte Aufgabe.«

Dr. Florian Fuhrmann, Geschäftsführer der kv.digital GmbH

Sportliche Entwicklung

Am 25.12.2020, innerhalb von 30 Tagen nach Beauftragung, ist es uns gelungen, die Software eTerminservice weiterzuentwickeln und rechtzeitig zum Impfstart zu deployen. Zwei Tage nach Go-Live stand die Seite den Callcentern und Bürger:innen zur Verfügung. Bereits zwei Tage später waren 90.000 Termine über die Website vergeben.

Parallel zum Betrieb entwickelten wir den Impfterminservice und seine Features ständig weiter.

»Mit dem Impfterminservice stellten wir Impfzentren, Callcentern und Impfwilligen in kurzer Zeit ein Onlinebuchungssystem zur Verfügung, mit dem die Termine für die Corona-Schutzimpfungen in den Impfzentren verwaltet und gebucht werden konnten. Dieses Onlineangebot war die Basis, um möglichst schnell viele Termine verwalten und vergeben zu können.«

Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung
 

Schnell, effizient und sicher viele Corona-Impftermine vergeben

Wir wussten, dass die Software einer extrem großen Nachfrage gewachsen sein musste. Sie musste Millionen von Impfterminen vermitteln und ein Vielfaches an Suchanfragen bedienen können. Deshalb entwickelten wir eigens ein spezielles Betriebskonzept mit geeigneter Hardware-Infrastruktur, die wir neu aufbauten. Dann nahmen wir die brandneue Software rechtzeitig in Betrieb. Unsere Betriebsprognosen erwiesen sich als richtig: Zeitweise wurden in nur einem Bundesland mehr als 37.000 Termine pro Stunde über die Plattform gebucht.

 

»Wir waren von Beginn an der festen Überzeugung, dass wir von der kv.digital das beste Werkzeug geliefert bekommen. Diese Überzeugung sollte sich bewahrheiten. Die Systemkenntnis der kv.digital und ihre Programmierungskompetenz flossen in den Impfterminservice ein und haben uns trotz turbulenter Stunden größtmögliche Stabilität gebracht. Ein solches Instrument in einer solch kurzen Zeit aufzubauen, ist eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit. Umso erstaunlicher ist, wie reibungslos der Betrieb ablief, trotz der immer wiederkehrenden neuen Anforderungen aus den Bundesländern.«

Walter Plassmann, Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg
 

Hohe Nutzerzahlen fordern einen zuverlässigen Support

Wir rechneten mit einem enormen Ansturm auf unseren Support, der dann auch eintrat. Das lag zum einen daran, dass dieser neue Service von Callcentern und Impfzentren zum ersten Mal genutzt wurde, zum anderen daran, dass nicht genügend Impfstoff zur Verfügung stand. Zudem änderten sich die Regelungen permanent, und auch die unterschiedliche Handhabung der Länder führte dazu, dass sich viele Bürger:innen mit Fragen meldeten. Aus diesem Grund richteten wir von Anfang an ein umfassendes Supportsystem ein, das aus einer Hotline, E -Mails, Schulungen und Anleitungen bestand.

Die ganze Geschichte des Impfterminservices lesen Sie in unserem Projektbericht.

Haben Sie Fragen?

Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an: presse(at)kv.digital.