Medizinische Kommunikation

Täglich werden im Kontext der Behandlung von Patienten medizinische Daten erhoben und zwischen den Beteiligten an der medizinischen Versorgung übertragen. Dabei handelt es sich um äußerst sensible personenbezogene Daten, die besonders schützenswert sind.

Dazu müssen die Schutzziele der Informationssicherheit Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit umgesetzt werden. Deshalb werden für den Versand von medizinischen Daten sichere Kommunikationsdienste verwendet.

Datenverschlüsselung beim Transport

Ob Arztbriefe, Laborbeauftragungen, Laborergebnisse oder Laborbefunde, ob Abrechnungen, DMP-Daten oder Dokumentationen: Der sichere und schnelle digitale Versand funktioniert wie auf einer „Datenautobahn“:

Jeder Nutzer erhält eine Adresse, über die er für andere Nutzer des jeweiligen Kommunikationsdienstes erreichbar ist. Vor dem Versand wird das Dokument mit einer Transportsignatur versehen und verschlüsselt. Beim Empfänger angekommen, nutzt dieser seinen privaten Schlüssel, um die Daten zu entschlüsseln. Danach wird die Transportsignatur geprüft. Erst wenn das Ergebnis dieser Prüfung fehlerfrei ist, erfolgt die Freigabe der Daten zur Weiterverarbeitung. So werden sensible Patienten- und Arztdaten sicher und zuverlässig geschützt.

Download Infografik

Kommunikationsdienste der kv.digital

Informationen zum Kommunikationsdienst KV-Connect, der auf den Spezifikationen der kv.digital GmbH basiert, sowie zu den jeweiligen Anwendungsfällen erhalten Sie auf den Themenseiten KV-Connect und Anwendungen.

Details zum KIM-Dienst der Kassenärztlichen Vereinigungen finden Sie auf der Themenseite kv.dox.

Medizinische Kommunikation in Zahlen

48

Millionen KV-Connect Nachrichten

520

Audits für Softwarehäuser

3250

Entwicklungsvorgänge

1200

Experten im Partnerportal

Haben Sie Fragen?

Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an: praxisbox(at)kv.digital.